"Der Altar ist eine mutige Lösung in einer zeitgemäßen Formensprache, die das historische Erscheinungsbild des Gotteshauses voll respektiert", quittierte DI Fritz Breitfuß,

Leiter der Bauabteilung der Diözese, das architektonische Umsetzungsvermögen Wladimir Goltniks.

 

Die Neugestaltung von Altar und Ambo sollte „eine Lösung für den schwierigen Kirchenraum mit seinen unterschiedlichen Niveaus und den voneinander baulich so abgegrenzten Bereichen Presbyterium, Querschiff und Langhaus bieten“, so Breitfuss.

 

Diese Lösung fand der Architekt DI Wladimir Goltnik, der den neuen Altar und den Ambo gestaltete. „Die Neuanordnung von Altar und Ambo fasst die bestehende Raumfolge in eine verfestigte, jedoch fließende Bewegung zusammen“, so der Architekt. Altar, Ambo und Podium bestehen aus einem Stück.

 

„Der Altar als ´Tisch des Brotes´ und der Ambo als ´Tisch des Wortes´ werden mit einem Verbindungsstück aus Eisen zusammengehalten, in das in deutscher, slowenischer und lateinischer Sprache ´Dein Wort ist meine Speise´ eingraviert ist“, erklärt Pfarrer Tratar.

 

Geweiht wurde der neue Volksaltar am 14.12.2008 von Bischof Alois Schwarz.

 

Bruttogeschoßfläche: 100m²
Netto-Baukosten: € 0,03 mio.

Pressemeldung:

http://www.pfarre-eberndorf.at/images/uploads/kleine_altarweihe.pdf

 

WIR FREUEN UNS AUF IHR FEEDBACK
zum Gästebuch >>
AE